Sie befinden sich auf der Seite Praxisphilosophie
Praxisphilosophie

Praxis

 

Philosophie

…anfangs dachten  wir, mit der Schulmedizin alles erklären zu können …
mit den Berufsjahren erkennen wir nun, dass diese Schulmedizin doch nicht alles erklärt...
Der Mensch wird allzu oft aufgeteilt in „Körper“ und „Psyche“. Dabei ist die Psyche, also all unsere Gedanken und Empfindungen, bei genauer Betrachtung nur Ausdruck „bioelektrischer und biochemischer Reaktionen“ unseres zentralen Nervensystems, also unseres „körperlichen Gehirns“.
Folglich ist die Trennung nicht zulässig.
Es gibt keine rein psychischen oder rein körperlichen Leiden. Ein Leid betrifft immer die gesamte „Einheit Mensch“. - Was die Psyche beflügelt, trägt zum Wohle des Körpers bei und umgekehrt, auch wenn es für uns meist unbewusst abläuft. Neben schulmedizinischem Wissen scheinen Lebenserfahrung, Muße zu beobachten, Schlüsse zu ziehen und diese Erfahrungen dann in der Behandlung mit umzusetzen, sehr wichtige Bausteine zu sein um Leiden zu lindern.
Genau so möchten wir unsere Patienten betrachten: als Einheit mit ihren biologischen, psychischen und sozialen Facetten. - Das beklagte Leid ist der Ausdruck dieser Einheit !

.